Permanent Make-up (PMU) verhilft dank implantierten Farbpigmenten zu einem konstant gepflegten Aussehen.

Permanent Make-up – natürliche Schönheit

Permanent Make-up zur Unterstreichung der natürlichen Vorzüge.

Einführung und Begriffe

Als Permanent Make-up (PMU) bezeichnen die Fachärzte für ästhetische Chirurgie und die medizinische Kosmetikerin die Mikroimplantation von Farbpigmenten. Diese werden mit einer ultrafeinen Nadel in die oberste Hautschicht gesetzt.

Permanent Make-up wird auch als Conture Make-up oder als Pigmentierung bezeichnet. Es zeichnet sich durch eine lange Haltbarkeit aus. Je nach Hauttyp und gewählter Pigmentierung bleibt die Farbe mehrere Monate bis zu Jahren bestehen. Danach kann es wieder aufgefrischt werden. Ein paar Tage nach der Erstbehandlung zeigt sich die erwünschte Farbe. Nach der Zweitbehandlung wird in der Regel die endgültige Farbe erreicht. In seltenen Fällen kann aber noch eine dritte Behandlung notwendig sein. Permanent Make-up ist für Frauen und Männer in jedem Alter geeignet.

Gründe für ein Permanent Make-up

Augenbrauen werden von der medizinischen Kosmetikerin nachgezeichnetAuf Grund der langen Haltbarkeit bietet dieses viele Vorteile gegenüber dem Tagesmake-up.

So kann die medizinische Kosmetikerin Ihre natürlichen Gesichtszüge betonen, indem Konturen verstärkt und kleine Unregelmäßigkeiten kaschiert werden.

Die medizinische Kosmetikerin verfügt über natürliche und allergenarme Pigmente, welche für Kunden mit einer Unverträglichkeiten gegenüber kosmetischen Produkten und empfindlicher Haut leiden, gut verträglich sind. Diese Pigmente sind dermatologisch getestet und in Deutschland zugelassen. Zudem werden sie mit hautschonenden Verfahren in die Haut eingebracht.

Mit Permanent Make-up kann die medizinische Kosmetikerin Narben retuschieren, aber auch fehlende Augenbrauen oder Wimpern gezeichnet werden. Damit entfällt das aufwendige Schminken am Morgen. Zudem besteht nicht die Gefahr, dass das Make-up beim Sport oder bei Hitze verschmiert. Permanent Make-up bietet auch Brillen- oder Linsenträgerinnen, welche sich auf Grund der Fehlsichtigkeit nicht gut selber schminken können, eine gute Alternative. Selbst für Menschen, die mit Ihren Gesichtszügen zufrieden sind kann Permanent Make-up Vorteile bringen, denn der Lidstrich ist für lange Zeit regelmäßig und professionell gezogen. Die Zeit fürs Schminken kann für anderes eingesetzt werden und Sie sehen trotzdem jederzeit frisch und gepflegt aus.

Informationen zum Permanent Make-up

Augenbrauen

Augenbrauen stellen den Rahmen für Ihre Augen dar. Durch zu häufiges oder falsches manuelles Zupfen der Augenbrauen, altershalber aber auch genetisch bedingt, können unschöne Lücken entstehen. Oft sind die Brauen auch von Natur aus ungleich oder durch Unfälle verändert worden. Hier kann die medizinische Kosmetikerin eine ihren Gesichtsproportionen entsprechende Korrektur vornehmen und durch Farbunterlegung oder eine feine Härchenzeichnung die Brauen auffüllen und betonen.

Wimpernkranzverdichtung

Bei der Verdichtung der Wimpern setzt die medizinische Kosmetikerin eine feine Linie zwischen die einzelnen Wimpern. Dadurch wirken ihre natürlichen Wimpern viel dichter und die Augen grösser und ausdrucksvoller.

Lidstrich

Ihre Augen werden noch ausdrucksvoller durch das Setzen eines Ihrem Typ entsprechenden Lidstrichs. Auch ungleich große, zu kleine, zu große oder runde Augen können so optisch korrigiert werden. Der Lidstrich ersetzt die tägliche Verwendung eines Eyeliners und ist daher auch für das Auge schonender. Er kann die Augenform unterstreichen und damit Ihrem Gesicht zu einem lebendigen Gesichtsausdruck verhelfen.

Lippen

Die medizinische Kosmetikerin zieht die Lippenkonturen nachJe nach Lippe genügt ein Liplight, also eine feine Linie im Herzbereich, die an der Oberlippe kleine Fältchen zum Verblassen bringt. Ist der Mund blass werden mittels Lipliner Ihre Lippenkonturen betonen. Bevor die medizinische Kosmetikerin die Konturen mit Pigmenten füllt, zeichnet sie die Linie auf den Lippen an. So ist es Ihnen möglich Korrekturwünsche anzubringen, bevor die definitive Kontur mit Pigmenten erstellt wird.

Empfinden Sie Ihre Lippen als zu blass, zu breit, zu schmal oder als unregelmäßig, so lässt sich auch die ganze Lippe natürlich betonen. Durch eine Lippenfarbausfüllung kann eine schöne natürliche und volle Lippenzeichnung gewährleistet werden.

Weitere Möglichkeiten, das Gesicht interessanter scheinen zu lassen, zum Beispiel durch das Anbringen eines Schönheitsflecks, wird Ihre medizinische Kosmetikerin gerne erklären.

Nachsorge

Durch das Eindringen der Nadeln in die Haut entstehen Mikroverletzungen. Daher sind die Anweisungen zur Nachbehandlung ernst zu nehmen. Kleine Krusten dürfen nicht abgekratzt werden und die behandelte Haut soll mit den speziell verordneten kosmetischen Produkten geschmeidig gehalten werden. Auch kühlende Umschläge oder Gelkompressen können zur Heilung beitragen. Wichtig ist während der Heilungsphase, dass die behandelten Stellen nur mit absolut sauberen Fingern berührt werden. Starke Sonneneinstrahlung oder Hitzeschwankungen, wie in der Sauna, sollten vermieden werden. Ihre medizinische Kosmetikerin wird Sie ausführlich und fachkundig beraten.

Kontraindikationen

Teilen Sie der ästhetischen Chirurgin im Erstgespräch mit, wenn Sie unter Diabetes, Blutgerinnungsstörungen, Hautveränderungen, Autoimmun- oder Infektionserkrankungen leiden oder blutverdünnende Medikamente einnehmen. Sie wird mit Ihnen zusammen das weitere Vorgehen klären, bevor Sie zur medizinischen Kosmetikerin überwiesen werden.

Zu beachtende Risiken

Nach der Behandlung können Spannungsgefühle, aber auch Rötungen oder Schwellungen auftreten. Werden die Empfehlungen für die Nachsorge nicht genügend eingehalten, können auch Infektionen sowie bleibende Narben auftreten.

Bei Pigmentfarben die Eisenoxid enthalten, können bei einer später, aus anderen Gründen notwendigen MRT-Untersuchung, Probleme auftreten. Die ästhetische Chirurgin wird Sie zu diesen Fragen sachkundig beraten.

© CHHG